Intensive Bürgerbeteiligung mit sechs Ortsterminen - Fortschreibung des Spielanlagenkonzepts für die Stadt Uhingen

Die fast 40 Spiel- und Bewegungsanlagen im Stadtgebiet sind wichtige Orte für die  Kommunikation und Begegnung von Bürgerinnen und Bürger in allen Altersgruppen. Diese werden regelmäßig gewartet und aufwändig instandgehalten. Die Nutzungsin-tensitäten und Anforderungen an die Ausstattung haben sich im Laufe der Jahre verändert. Das im Jahr 2011 erarbeitete Spielanlagenkonzept wird deshalb nach 10 Jahren fortgeschrieben. Die Meinungen der Bürger zur Entwicklung der Anlagen sind der Stadtverwaltung besonders wichtig und sollen in die Konzeption mit einfließen. Deshalb sind unter Einhaltung der Hygienevorschriften Ortstermine mit interessierten Bürgern auf allen Anlagen vorgesehen.

Stadtverwaltung und Gemeinderat wollen dieses Thema „groß denken“ und umfassend, aber auch ergebnisoffen angehen. Am Anfang steht eine groß angelegte Ist-Analyse, deren Ergebnisse die Basis des neuen Spielanlagenkonzepts bilden sollen. Die Kosten für Bürgerbeteiligung und Konzepterstellung liegen bei rund 17 000 EUR.
 
Es geht bei der Fortschreibung des Spielanlagenkonzepts um die Vernetzung der bestehenden Freiräume. Dadurch soll mit jeder Spielanlage künftig ein Mehrwert für das Gemeinwesen entstehen. Die Angebote der Anlagen sollen sich ergänzen. Unter Umständen  können Angebote gebündelt werden und kleine Anlagen oder Anlagenteile auch entfallen, während Standorte mit großem Potenzial weiter gestärkt werden könnten.
 
Für Bürgermeister Wittlinger ist das neue Spielanlagekonzept ein sehr wichtiges Projekt: „Damit Uhingen für Familien, für Kinder, Jugendliche und Erwachsene auch in Zukunft eine attraktive Stadt bleibt, brauchen wir attraktive Spielanlagen als Treffpunkte für alle Generationen. Das ist eine anspruchsvolle Aufgabe. Wir versuchen damit pädagogische, ökologische, soziale, ökonomische Ziele und auch Sicherheitsaspekte zu vereinen. Und wir werden die Bürgerschaft mit Ihren Erfahrungen und Vorschlägen intensiv beteiligen“. 
 
Anforderungen an das neue Spielanlagenkonzept werden sein:
Nutzungsvielfalt je Anlage für möglichst viele Altersgruppen von Jung bis Alt
Künftiger Verzicht auf reine Kleinkinderanlagen und isolierte Inselanlagen
Gestaltbare Spielräume unter Einbindung von bestehenden Naturlandschaften
Anlageninterne Raumbildung durch Geländemodellierung und Bepflanzung
Soziale Funktionen: Förderung der Aufenthaltsqualität durch neue Treffpunkte
Vernetzung der Anlagen mit attraktiven und barrierefreien Verbindungswegen
Gewährleistung von Sicherheit für die Nutzer des Anlagen
Nachhaltige und kostengünstige Pflege der Anlagen
 
Saubere Analyse als Entscheidungsgrundlage
Die Spielanlagen werden im Rahmen einer umfassenden Untersuchung hinsichtlich ihrer pädagogischen Eignung und dem jeweiligen Spielwert analysiert und bewertet. Dabei werden je Anlage Aufwertungspotentiale und Chancen aufgezeigt.
Aus einer Überblicksperspektive mit Blick auf das angestrebte Gesamtergebnis wird bei jeder Anlage ihre Notwendigkeit im Gesamtkonzept hinterfragt und es werden gegebenenfalls Vorschläge zum Rückbau oder Neubau an einer besser geeigneten Stelle gegeben. Anhand von Beispielen werden die Entwicklungsziele verständlich definiert und die jeweiligen Vorschläge ausführlich begründet.
 
Die anstehende Untersuchung wird die einzelnen Anlagen nicht isoliert betrachten, sondern auch den räumlichen Zusammenhang zu anderen Anlagen und Spielräumen aufgreifen und in die Gesamtbetrachtung einzubinden. Bereits vorhandene Naturraumangebote spielen hierbei eine wichtige Rolle.
 
Auch die aktuelle und zukünftige Flächenverfügbarkeit ist ein wichtiges Kriterium, damit kinder- und familienfreundliche Angebote innerhalb einer Kommune erhalten oder neugeschaffen werden können. Denn in der Regel ist die Erreichbarkeit und Multifunktionalität der bestehenden Anlagen historisch gewachsen und wurde nicht nachhaltig und vernetzend geplant.  
 
Für die Untersuchung werden kindgerechte Maßstäbe zugrunde gelegt. Bei der Bestandsanalyse der Spielplätze und sonstigen Anlagen (Bolzplätze usw.) wird die bestehende Ausstattung und Eignung für verschiedene Altersgruppen in Form einer Kurzcharakterisierung (Steckbrief) der Anlagen beschrieben und ausgewertet. Gleichzeitig werden die Entwicklungspotentiale des Bestandes aufgezeigt und Vorschläge im Hinblick auf zeitliche und finanzielle Entscheidungen vorbereitet.
 
Alle diese Informationen werden in die Entwicklung des neuen Spielanlagengrundkonzepts eingehen. Auf dieser Basis wird dann in Verwaltung, Gemeinderat und Ortschaftsrat über die konkrete Umsetzung der Maßnahmenvorschläge, über die zeitliche Abfolge und die Finanzierung diskutiert und die erforderlichen Entscheidungen getroffen.
 
Bürgerbeteiligung/Bürgerinformation:
Zu Beginn der Untersuchung ist beabsichtigt, Ortstermine auf allen Spielplätzen mit der Bürgerschaft, den Anwohnern und Nutzern durchzuführen, um Probleme und Anregungen aus erster Hand zu erfahren. Dies sehen die Planer als ersten Schritt, um ein erstes umfassendes und dezentrales Meinungsbild als Grundlage der Planungskonzeption zu erhalten. Die der Verwaltung bereits vorliegenden Anregungen und Wünsche für einzelne Anlagen werden ebenfalls berücksichtigt. Über das Mitteilungsblatt wird rechtzeitig zu den Terminen eingeladen.
 
Aktualisierung statistischer Daten
Parallel dazu werden die statistischen Daten - wie beim Vorgängerkonzept – aufbereitet. Diese Erhebung macht in plakativer Weise die Verteilung der Altersstrukturen (3-6, 7-12, 13-17 Jahre) der Kinder und Jugendlichen im Stadtgebiet deutlich und bietet die Grundlage für Rückschlüsse auf die Lage von Spiel- und Bewegungsangeboten.
 
Zeitschiene  
Für die öffentliche Begehung mit den Anwohnern und Nutzern sind sechs Termine zwischen Mai und Juni geplant. Diese werden rechtzeitig in der Presse bekannt gegeben. Im Juli gibt es Besprechungstermine in den Ortschaftsräten. Die Beratung und Beschlussfassung soll im September/Oktober im Technischen Ausschuss und im Gemeinderat stattfinden.

Übersicht über die Ortstermine und Einzugsgebiete 1. Termin – Uhingen:
    Bünzwanger Straße    Baislingstraße    Messelbergstraße    Wasserbergstraße    Fuchseck-/Arnold-von-Podewils-Straße    Burgstall    Weilenberger Hof    Bolzplatz Weilenberger Hof    Skateanlage Römerstraße 2. Termin – Uhingen
    Eisenbahnstraße    Oberdorfstraße    Römerstraße    Bismarckstraße    Filsstraße    Bolzplatz Eisenbahnstraße    Bike-Park TV Uhingen
3. Termin – Uhingen    Benzstraße    Nibelungenweg    Sommerweg    Friesenstraße    Sachsenstraße    Bolzplatz Realschule Haldenberg    Kleinspielfeld am Stadion 4. Termin – Uhingen-Holzhausen
    Fliederstraße    Hofäckerstraße    Ziegelstraße 5. Termin – Uhingen-Sparwiesen
    Odenwaldstraße    Otto-Hahn-Weg    Harzer Weg    Holbeinstraße    Faurndauer Straße    Volleyballfeld/Bolzplatz Faurndauer Straße 6. Termin – Uhingen-Diegelsberg und Nassachmühle
    Rote Steige    Lugerweg    Wiesenstraße    Nassachtalstraße     Termin – Uhingen-Baiereck    Köhlerstraße    Brunnenstraße

Informationsbroschüre

Plakat "Landesschau Mobil zu Gast in Uhingen"

Bürgermeister-Sprechstunde

Für alle Bürgerinnen und Bürger aus Uhingen und den Stadtteilen findet in der Regel alle zwei Monate Samstagmorgens eine Bürgermeister-Sprechstunde statt.
Hier können Sie Ihre Anliegen, Anregungen und Ideen äußern.
Nächster Termin