Bericht aus der Sitzung des Gemeinderats am 05.07.2019

Feststellung von Hinderungsgründen der neu- und wieder-gewählten Gemeinderäte
Bei 1 Enthaltung hat der Gemeinderat festgestellt, dass bei den neu- und wiedergewählten Gemeinderäten kein Hinderungsgrund nach § 29 Abs. 1 bis 4 der Gemeindeordnung besteht.

Moralisch ist es aus Sicht von SRin Sabine Braun allerdings nicht vertretbar, dass ein künftiger Stadtrat noch vor seiner Verpflichtung in den Gemeinderat die Stadt verklagt. Nachdem bisher stets ein faires Miteinander im Gremium gelebt wurde, hält die CDU-Fraktionsvorsitzende diese Vorgehensweise für keine gute Basis. Die konstituierende Sitzung des neuen Gremiums findet am Freitag, den 19. Juli 2019 im Uditorium statt.

Kunstrasenplatz am Haldenberg wird weiter gebaut
Der Gemeinderat hat in seiner letzten Sitzung nochmals über den bereits begonnenen Bau des Kunstrasenplatzes am Haldenberg diskutiert und sich nahezu einstimmig für einen Weiterbau ausgesprochen. Für das Projekt wurde bereits ein Zuschuss in Höhe von 117.000 € bewilligt. Der Zuschuss hat auch in Anbetracht der Diskussion Bestandskraft. Das Gremium war mit dem Bau des Kunstrasenplatzes dem dringenden Wunsch der Vereine nach einer modernen und zeitgerechten Sportanlage nachgekommen, stelle SR Jens Störl fest.
Bürgermeister Matthias Wittlinger betonte, dass die Stadt eine Baugenehmigung nach geltendem Recht für den Kunstrasenplatz erhalten hat. Alle Fraktionen waren sich einig, dass ein Baustopp zum jetzigen Zeitpunkt nicht wirtschaftlich sei.
Der Stadtverwaltung und dem Gemeinderat sind neben den sportlichen Interessen auch ökologische Belange von großer Bedeutung. Daher wurde nochmals diskutiert, mit welchem Material der Kunstrasenplatz zukünftig gefüllt wird.
Für die Diskussion sorgte u.a. der Antrag der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA), die Verwendung von Produkten einzuschränken, die bewusst Mikroplastik in den Verkehr bringen.
Vorgesehen und bereits beauftragt ist die Einbringung von EPDM-Granulat auf dem Uhinger Kunstrasen, welches Stand heute als umwelt- und humanverträglich eingestuft ist.
Wie BM Matthias Wittlinger feststellte, ist der Austrag des Granulats in die Natur sehr gering, vielmehr erfolgt der Austrag über die Kleidung und das Schuhwerk der Spieler.
Aus Sicht der Verwaltung stellen Alternativen wie eine Sand- oder Korkverfüllung für den Kunstrasenplatz keine adäquate Lösung dar, zumal Sand eine erhöhtes Verletzungsrisiko für die Fußballspieler birgt und der Verwaltung zur Einbringung von Kork keine Erfahrungswerte vorliegen.
Um entsprechende Erfahrungen zu sammeln, sprachen sich SR Werner Wendl und SR Ulrich Langer für die Verwendung von Kork aus, wohingegen die CDU-Fraktion das Naturprodukt für fraglich hielt.
Nachdem der Einbau der Kunstrasenfüllung für die KW 37 vorgesehen ist, hatte sich das Gremium auf Antrag von SRin Jutta Bayer darauf verständigt, sich in der folgenden Sitzung am 19. Juli nochmals mit Granulat-Alternativen zu befassen.

Spenden
Dankend annehmen konnte der Gemeinderat mehrere Geld- und Sachspenden in Höhe von insgesamt rund 2.460 €. Hiervon erhielt die Feuerwehr Uhingen 200 €, die Feuerwehr Sparwiesen eine Sachspende für rund 520 €, der Kindergarten in Sparwiesen 296,55 € und der Kindergarten Hofäcker in Holzhausen 648 €. Für die Hieberschule ging eine Spende in Höhe von 642,60 € ein sowie Spenden in Höhe von 350 € für die Grundschule am Lindach.
Ein herzliches Dankeschön an alle Spender!

Informationsbroschüre

Bürgermeister-Sprechstunde

Für alle Bürgerinnen und Bürger aus Uhingen und den Stadtteilen findet in der Regel alle zwei Monate Samstagmorgens eine Bürgermeister-Sprechstunde statt.
Hier können Sie Ihre Anliegen, Anregungen und Ideen äußern.
Nächster Termin