Ausschreibung von Bauflächen im Baugebiet „Weilenberger Hof III"

Der Uhinger Gemeinderat hat in seiner Sitzung am 17. Dezember 2021 beschlossen, die nachstehend dargestellten Bauflächen zum Verkauf auszuschreiben:

Vermarktung Bauplätze Weilenberger Hof III

Es handelt sich um drei Mehrfamilienhausbauplätze (Flächen A, B und D) sowie eine größere Fläche geeignet zur Bebauung mit Ketten- oder Reihenhäusern (Fläche C).

Die Details zur Ausschreibung ergeben sich aus der nachstehenden öffentlichen Bekanntmachung: 

Logo der Stadt Uhingen

Öffentliche Bekanntmachung

Ausschreibung Grundstücksverkauf für Mehrfamilienhäuser im Baugebiet “Weilenberger Hof III” in Uhingen

Die Stadt Uhingen erschließt das Baugebiet „Weilenberger Hof III“ ausschließlich zu Wohnzwecken mit mehrgeschossigem Wohnungsbau, es ist als allgemeines Wohngebiet (WA) festgesetzt. Die Fläche des Baugebiets umfasst eine Größe von ca. 8 ha, davon ca. 5 ha Bauplatzfläche. Auf dieser sollen insgesamt ca. 90 Bauplätze entstehen. Erschlossen wurde bisher nur der erste Abschnitt im Westen mit einer Größe von ca. 3,7 ha Gesamtfläche und reiner Bauplatzfläche von ca. 2,2 ha.

Gegenstand dieses Investorenwettbewerbs ist die Veräußerung der im Bebauungsplan festgesetzten Grundstücke der

  • Flst.-Nr.:     5359/37 mit 1.243 m²             
    zur Bebauung mit einem Mehrfamilienhaus (Fläche A bzw. Los 1)
  • Flst.-Nr.:     5359/45 mit 1.129 m²            
    zur Bebauung mit einem Mehrfamilienhaus (Fläche B bzw. Los 2)
  • Flst.-Nr.:     5359/42 mit 1.796 m²             
    zur Bebauung mit einem Mehrfamilienhaus (Fläche D bzw. Los 4)
  • Flst.-Nr.:     5359/38, 5359/39, 5359/40, 5359/41 mit einer Gesamtfläche von 2.799 m² (Fläche C bzw. Los 3)
    zur Bebauung mit verketteter und/oder gereihter Bauweise.

Die in den Geltungsbereichen liegenden Grundstücke sollen mit dem Zweck der Errichtung von mehrgeschossigen Gebäuden zu Wohnzwecken, beispielsweise in Teileigentum nach WEG, an gewerbliche Bauträger-, Wohnungsbau-, bzw. Investorengesellschaften veräußert werden.
 Bei der Auswahlentscheidung werden nur diejenigen Bieter berücksichtigt, die im Verfahren für die Erfüllung der vertraglichen Verpflichtungen die erforderliche Eignung besitzen. Als geeignet sind diejenigen Bieter anzusehen, die die Eignungsvoraussetzungen gemäß der untenstehenden Ziffer III. vollständig erfüllen.
 Für den Grundstückserwerb der vorgenannten Flächen A, B, C und D gilt ein Mindestangebotspreis i. H. v. 460,00 EUR/m² Grundstücksfläche.
 Mit dem Bieter, der am Ende des Verfahrens den Zuschlag erhält, wird mit Zuschlagserteilung ein kombinierter Grundstückskauf- und städtebaulicher Vertrag geschlossen und anschließend notariell beurkundet.

I. Auftraggeber und Vergabestelle

Auftraggeber: Stadt Uhingen
Vergabestelle: Stadt Uhingen, Kirchstr. 2, 73066 Uhingen
Homepage: www.uhingen.de
Kontaktstelle und
Auskunftserteilung im Auftrag
der Vergabestelle:
iuscomm Rechtsanwälte – Schenek und Zimmermann
Partnerschaftsgesellschaft mbB
Herr Rechtsanwalt Kai-Markus Schenek
Panoramastraße 33
70174 Stuttgart
Telefon: +49 711/2535939-0
E-Mail: vergabe@iuscomm.de
Ausschreibungsunterlagen: Interessierte Unternehmen können die Angebotsunterlagen unter nachfolgendem Link herunterladen: https://www.deutsche-evergabe.de/dashboards/dashboard_off/808f0008-d6b9-4055-8b33-c825d0c20d06
Art und Stelle bei der die Erstangebote einzureichen sind: In digitaler Form über die Vergabeplattform der Deutschen eVergabe nach kostenloser Registrierung und Beitritt zum Verfahren.

II. Verfahren

Art des Verfahrens: Freihändige Vergabe eines Investorenwettbewerbs (Interessensbekundungsverfahren)
Frist zur Abgabe des Erstangebotes: Ende der Erstangebotsfrist: 

31.03.2022 – 11:00 Uhr (Ausschlussfrist!)

III. Mindestanforderung an die Eignung, Eigenerklärungen und Nachweise

a)  Vorlage eines Handelsregisterauszuges, nicht älter als 12 Monate ab Bekanntmachung dieser Ausschreibung.
b)  Eigenerklärung Unternehmensbeschreibung mit Unternehmensprofil.
c)  Eigenerklärung zur Zuverlässigkeit.
d)  Eigenerklärung darüber, dass die Voraussetzungen für einen Ausschluss nach § 19 Abs. 3 des Gesetzes zur Regelung eines allgemeinen Mindestlohns (MiLoG) nicht vorliegen.
e)  Darüber hinaus hat der Bieter die Verpflichtungserklärung zum Mindestentgelt zur Tariftreue und Mindestentlohnung für Bau- und Dienstleistungen nach den Vorgaben des Tariftreue- und Mindestlohngesetzes für öffentliche Aufträge in Baden-Württemberg (Landestariftreue- und Mindestlohngesetz – LTMG) abzugeben.
f)  Angabe des vorgesehenen Projektleiters.
g)  Eigenerklärungen zur Vermeidung von Schwarzarbeit.
h)  Eigenerklärung über das Bestehen oder Vorlage einer Bankerklärung über den Abschluss einer Betriebshaftpflichtversicherung einschließlich Vermögensschadenversicherung mit einer Mindestdeckungssumme in Höhe von 1.000.000,00 Euro je Einzelfall für Personen- und Sachschäden und für Vermögensschäden und sonstige Schäden in Höhe von 500.000,00 Euro je Einzelfall im Falle der Zuschlagserteilung. Bei Bietergemeinschaften sind, sofern keine Berufshaftpflichtversicherung der Bietergemeinschaft selbst besteht, die Versicherungssummen des Mitglieds der Bietergemeinschaft maßgeblich, welches die geringsten Versicherungssummen je Einzelfall ausweist, wobei auch diese die vorbenannten Mindestdeckungssummen erreichen müssen!
i)  Eigenerklärung über den Jahresumsatz einschließlich Umsatz im Tätigkeitsbereich des ausgeschriebenen Auftrages sowie Informationen über Bilanzen. Der Mindestumsatz netto (ohne MwSt.) der letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre muss dabei mindestens 1,5 Mio. EUR je Geschäftsjahr je Los betragen haben. Bei Bietergemeinschaften wird der Umsatz aller Mitglieder der Bietergemeinschaft addiert. Bei Unterauftragnehmern erfolgt eine Addition der Umsätze nur nach Vorlage entsprechender Verpflichtungserklärungen der Unterauftragnehmer nach Formblatt Verpflichtungserklärung Unterauftragnehmer.
j)  Vorlage einer aktuellen Wirtschaftsauskunft bzw. Bonitätsbeurteilung (z.B. durch Creditreform AG, Banken oder vergleichbar).
k)  Angebotssumme des Bieters.
l)  Für die Errichtung der Mehrfamiliengebäude ist vom Bieter ein verbindlicher Terminplan für die Bauausführung einschließlich der erforderlichen Meilensteine zwingend mit Angebotsabgabe vorzulegen. 
m)  Eigenerklärung zum Firmenprofil.
n)  Erklärung über die durchschnittliche jährliche Beschäftigtenzahl des Unternehmens und die Zahl der Führungskräfte in den letzten drei Jahren sowie Angabe der technischen Fachkräfte oder der technischen Stellen, die im Zusammenhang mit der Leistungserbringung eingesetzt werden sollen, unabhängig davon, ob diese dem Unternehmen angehören oder nicht (Erl.: Technische Fachkräfte in diesem Sinne sind die in dem für den Ausschreibungsgegenstand relevanten Bereich qualifizierten Mitarbeiter). Ferner ist auf einem gesonderten Beiblatt die jeweilige Qualifikation und Berufserfahrung der technischen Fachkräfte zu benennen, die für die Leistungserbringung eingesetzt werden sollen. Bei einem Austausch der Mitarbeiter im Laufe des Projektes müssen auch die jeweils ersetzenden technischen Fachkräfte über vergleichbare Qualifikationen und Berufserfahrung im Vergleich zu dem ersetzten Mitarbeiter verfügen! Es müssen mindestens 3 Vollzeitäquivalente mit fachbezogenen Mitarbeiter/innen in vorbeschriebenem Sinne eingesetzt werden. (Erl: Das Vollzeitäquivalent gibt an, wie viele Vollzeitstellen sich rechnerisch bei einer gemischten Belegung mit Teilzeitbeschäftigten ergeben. Beispiel: Ein Vollzeitbeschäftigter 40 Stunden/Woche, 2 Teilzeitbeschäftigte mit je 20 Stunden/Woche = 40 + 20 + 20 / 40 = 2 Vollzeitäquivalente).
o)  Darstellung der Referenzen mit Darstellung der in den letzten drei Jahren erbrachten, mit dem ausgeschriebenen Leistungsgegenstand und Auftragsvolumen vergleichbaren Leistungen bzw. durchgeführten Maßnahmen (auch Aufnahme der zurzeit laufenden, aber noch nicht vollständig erfüllten Aufträge) mit sämtlichen geforderten Angaben. Die Referenzen dürfen sich nur auf Leistungen beziehen, die nach dem 01.01.2016 an die Nutzer übergeben und erbracht wurden. Es sind mindestens 3 Referenzen mit vergleichbaren Leistungen oder Referenzen mit Auszeichnung als Mindesteignungsnachweis zu benennen.
p)  Benennung der Teile des Auftrages, die unter Umständen als Unteraufträge an Unterauftragnehmer vergeben werden sollen, falls die Beauftragung von Unterauftragnehmern beabsichtigt ist. Wenn der Bewerber beabsichtigt, sich bei der Erfüllung eines Auftrages der Fähigkeiten anderer Unterauftragnehmer zu bedienen (Eignungsleihe), muss er dem Auftraggeber hinsichtlich der Eignung (finanzielle, wirtschaftliche Leistungsfähigkeit und fachliche Eignung) für den Unterauftragnehmer nachweisen, dass diese in der Person des Unterauftragnehmers gegeben ist. Er hat dann entsprechende Verpflichtungserklärungen dieser Unterauftragnehmer vorzulegen. Hinsichtlich der finanziellen Leistungsfähigkeit ist im Falle der Eignungsleihe zu bestätigen, dass die Unternehmen gemeinschaftlich für die Vertragsdurchführung haften.
q)  Bei der Bildung von Bewerbergemeinschaften: Beschreibung der Aufgabenteilung Auftragsanteile sowie Vorlage sämtlicher in den Ausschreibungsunterlagen geforderter Erklärungen für alle Unternehmen der Bewerbergemeinschaft sowie Vorlage einer Eigenerklärung über die Bildung einer Bietergemeinschaft und die gesamtschuldnerische Haftung sowie Benennung eines bevollmächtigten Vertreters.


Bewerben sich mehr als 5 Bewerber bzw. Bewerbergemeinschaften je Los, die ihrerseits die vorgenannten Mindestvorgaben erfüllen, erfolgt eine Reduzierung der Bewerber bzw. Bewerbergemeinschaften auf 5 anhand der  Eignungskriterien:1.  Leistungsbezogene Eignung (Fachkunde)                                        60%
  -  Referenzen (Erweiterte Mindestkriterien):
     Bewertet werden mindestens 5 Referenzen für Neubau mehrgeschossige Gebäude
     nach planerischer Vorgabe des öffentlichen Auftraggebers - Nettobaukosten
     Gebäude mind. 1,5 Mio. EUR netto- Übergabe an die Nutzer ab 01.01.2015 bis
     heute.
2. Unternehmensbezogene Eignung                                                       40%
  -  Zusätzliche Qualifikation bzw. Fortbildungen
     Bewertet wird in welchen Bereichen der Bewerber/die Bewerbergemeinschaft
     zusätzliche Qualifikationen bzw. Fortbildungen erworben hat, die im
     Zusammenhang mit der Planung und Errichtung mehrgeschossiger Wohngebäude
     zum Zweck der Fremdvermietung stehen.
     Fortbildungen und Qualifikationen werden nur bei Vorliegen von Nachweisen
     gewertet.
     Fortbildungen werden nur aus dem Zeitraum 01.01.2015 bis jetzt gewertet.
  -  Umsatz
     Bewertet wird der Umsatz der letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre jeweils
     über 1,5 Mio. EUR (netto) für die Lose 1, 2, 3 und 4.

IV. Zuschlagskriterien

Zuschlagskriterien
für die Lose 1, 2, 3 und 4
max. Punkte Gewichtung
1.  Kaufpreis 100Pkt. 30%
2.  Städtebauliches Projektkonzept
    2.1  Gestaltung des Bauwerkes
    2.2  Räumliche  
           Funktionalität/Qualität   
           von Wohnung und Freibereich
    2.3  Lösungsansätze ruhender
           Verkehr
    2.4  Klimafreundliche
           Energieversorgung einschließlich
           Nachhaltigkeit der Baustoffe
           - Ökobilanz Gebäude
           - Einsatz und Integration von   
             Gebäudetechnik für  
             regenerative Energie
           - Emissionsarme
             Mobilitätsinfrastruktur
           - Rückbau- und  
             Recyclingfreundlichkeit der  
             Baustoffe
100Pkt. 30Pkt.30Pkt.  10Pkt. 30Pkt.




70%
Wertungssumme 200Pkt. 100%

Alle weiteren erforderlichen Informationen zur Ausschreibung sind den Ausschreibungsunterlagen zu entnehmen. 
 Uhingen, 15.01.2022
 
gez.
 
Matthias Wittlinger
Bürgermeister der Stadt Uhingen

Ansprechpartner

Herr Flöter
Zi. 105
Tel. 07161/9380-122
E-Mail an Herr Flöter

Herr Malcher
Zi. 104
Tel. 07161/9380-120
E-Mail an Herr Malcher

Baugebiet Weilenberger Hof III