Vier tote Jungschwäne am Charlottensee

Am Freitag, 5. Oktober 2018, sind vier von sechs Jungschwänen am Uhinger Charlottensee verendet. Die Feuerwehr Uhingen hat die toten Wildtiere unverzüglich geborgen. Die Stadtverwaltung hat einen toten Jungschwan untersuchen lassen, um die Todesursache zu erfahren.

Der Befund durch das Chemische und Veterinäruntersuchungsamt Stuttgart hat ergeben, dass die Organe der Tiere hochgradig mit einem Campylobacter coli befallen waren. Dabei handelt es sich um eine bakterielle Infektion. Äußerlich wiesen die Tiere keine Verletzungen auf und der Ernährungszustand war gut. Es wurden ausgeprägte Lungenblutungen festgestellt. Durch die Untersuchung konnte der Verdacht der Vogelgrippe ausgeschlossen werden.
 
Am Mittwoch, 10. Oktober 2018, wurde der Stadtverwaltung erneut eine Erkrankung eines Jungschwans gemeldet. Auf Veranlassung von Bürgermeister Matthias Wittlinger und Ordnungsamtsleiter Michael Eberhard, war die Feuerwehr Uhingen vor Ort.
 
Am Donnerstag, 11. Oktober 2018, wurden die Zugänge zum Naturdenkmal Charlottensee auf Anordnung von Bürgermeister Matthias Wittlinger gesperrt, um den Wildtieren die notwendige Ruhe zu verschaffen.
 
Grundsätzlich bittet die Stadtverwaltung Uhingen darum, dass Wildtiere nicht gefüttert werden. Die oft gutgemeinte Fütterung ist für Wildtiere schädlich und schwächt sie zusätzlich. Zudem ist das Füttern von Schwänen, Wildenten und Wildgänsen nach § 33 IV JWMG verboten.

Informationsbroschüre

Bürgermeister-Sprechstunde

Für alle Bürgerinnen und Bürger aus Uhingen und den Stadtteilen findet in der Regel alle zwei Monate Samstagmorgens eine Bürgermeister-Sprechstunde statt.
Hier können Sie Ihre Anliegen, Anregungen und Ideen äußern.
Nächster Termin