Informationen der Stadtverwaltung

Wasserzins und Abwassergebühren

Am 31.03.2019 war der erste Abschlag 2019 für den Wasserzins und die Abwassergebühren zur Zahlung fällig. Der zu entrichtende Abschlagsbetrag ist auf dem Abrechnungsbescheid für das Jahr 2018 ausgewiesen bzw. wurde bei neuen Kunden oder bei Änderungen durch eine besondere Kundenmitteilung bekannt gegeben. Wir bitten alle Wasserabnehmer, die sich nicht am Abbuchungsverfahren beteiligen, den Abschlag an die Stadtkasse Uhingen unter Angabe des Buchungszeichens zu überweisen. Bei allen Kunden, die bisher schon am Einzugsverfahren teilgenommen haben oder die in den letzten Tagen eine neue Abbuchung erteilten, erfolgte die Belastung auf dem Girokonto von der Stadtkasse bereits. Hinweis: Es ergehen keine weiteren schriftlichen Aufforderungen zur Bezahlung der Abschläge.

Abfalltrennung auf den Friedhöfen und Entsorgung von privatem Abfall

Auf allen Friedhöfen der Stadt sind zur ordnungsgemäßen Entsorgung der dort anfallenden Abfälle verschiedene Sammelbehälter aufgestellt. Obwohl diese Behälter deutlich gekennzeichnet sind, werden in letzter Zeit wieder vermehrt Plastikteile, Blumentöpfe, Styropor usw. in die Grünmassebehälter geworfen. Dadurch wird die Aufbereitung der Grünabfälle zu Kompostmaterial deutlich erschwert bzw. ganz verhindert. Darüber hinaus werden Abfälle auch außerhalb der Behälter entsorgt und so die Friedhöfe verunstaltet. Für die zeitaufwändige und für die Friedhofmitarbeiter teilweise fast unzumutbare Trennung und Sortierung der Abfälle entstehen erhebliche Kosten, die wiederum von den Einwohnern und Benutzern der Friedhofeinrichtungen über die Bestattungsgebühren getragen werden müssen. Es ergeht daher die herzliche Bitte an alle Friedhofbesucher: Bitte werfen Sie die Friedhofabfälle nur in die entsprechend beschrifteten Behälter, in die sie hineingehören. Damit wird ohne viel Aufwand ein wirksamer Beitrag zum Umweltschutz geleistet. Außerdem werden die laufenden Aufwendungen bei der Unterhaltung der Friedhöfe reduziert. Dies kommt allen Friedhofbenutzern wieder zugute. Auch privater Abfall darf in den Sammelbehältern oder davor nicht entsorgt werden. Die Stadt wird in der Hinsicht verstärkt Überwachungen vornehmen. Jeder ermittelte Fall wird zur Anzeige gebracht und mit einem Bußgeld belegt. Wir hoffen auf Ihr Verständnis und bedanken uns für die künftige Beachtung im Voraus.

Hallenbad Uhingen Öffnungszeiten über Ostern

Haben Sie schon ein passendes Ostergeschenk?
Wie wär’s denn mit einer Saisonkarte für das Uhinger Hallenbad oder Freibad bzw. einer Jahreskarte für beide Bäder zu günstigen Konditionen.
Über die Osterfeiertage steht Ihnen das Hallenbad wie folgt zur Verfügung:
Karfreitag, 19.04.2019      geöffnet von 09.00 - 20.00 Uhr
Ostersamstag, 20.04.2019 geöffnet von 08.00 - 18.00 Uhr
Ostersonntag, 21.04.2019   geschlossen Ostermontag, 22.04.2019 geschlossen       
Wir bitten um Kenntnisnahme und Beachtung und würden uns sehr freuen, sollten unsere Badeangebote auf Ihr Interesse stoßen.
Wir wünschen unseren Badegästen schöne Osterfeiertage.

Offenland-Biotopkartierung im Landkreis Göppingen

Ergebnisse der Kartierung im Internet
 
Im Landkreis Göppingen hat die LUBW im Jahr 2017 die gesetzlich geschützten Biotope und FFH-Lebensraumtypen kartiert. Die Kartierungen sind mittlerweile abgeschlossen. Die Ergebnisse können ab Mitte April auf der Internetseite der LUBW über den Daten- und Kartendienst kostenlos abgerufen werden:
 
http://udo.lubw.baden-wuerttemberg.de/public/ Natur und LandschaftBiotope nach NatSchG und LWaldG bzw. FFH-Mähwiesen
 
Hier sind die genaue Lage der Biotope und FFH-Mähwiesen sowie alle weiteren erfassten Informationen, wie Beschreibungen und Artenlisten, hinterlegt. Abgrenzungen und Daten können als pdf-Dokumente oder in Form von Shape-Files für Geografische Informationssysteme heruntergeladen werden.
Die Abgrenzungen der Biotope und FFH-Mähwiesen werden ebenfalls einmal pro Jahr in die landwirtschaftlichen Informationssysteme GISELa und FIONA übertragen.
Durch die Kartierung wurden 2017 alle gesetzlich geschützten Biotope, wie beispielsweise Magerrasen, Nasswiesen und Feldhecken, in Form von Biotopkomplexen erfasst. In diesen Komplexen wurden dann die Flächenanteile der FFH-Lebensraumtypen ermittelt. Die FFH-Mähwiesen, die nicht zu den gesetzlich geschützten Biotopen zählen, wurden gesondert erhoben.
 
Der Schutz von Natur und Landschaft ist ein wichtiges Anliegen des Landes, des Bundes und der Europäischen Union. Die Richtlinie zur Erhaltung der natürlichen Lebensräume sowie der wildlebenden Tiere und Pflanzen (Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie, kurz FFH-Richtlinie) ist eine der wichtigsten Grundlagen des Naturschutzes in Europa. Die FFH-Richtlinie hat die Sicherung der biologischen Vielfalt sowie die Bewahrung oder Wiederherstellung eines günstigen Erhaltungszustandes der europaweit bedeutenden Arten und Lebensraumtypen (LRT) zum Ziel. Die EU-Mitgliedstaaten sind dazu verpflichtet, sowohl innerhalb als auch außerhalb der FFH-Gebiete den Erhaltungszustand dieser Schutzgüter zu überwachen und alle sechs Jahre die Ergebnisse dieses Monitorings an die EU zu melden.
Um im Rahmen der FFH-Berichtspflicht Daten mitteilen zu können, wird unter anderem die Offenland-Biotopkartierung durchgeführt. Da es sich bei einem Großteil der gesetzlich geschützten Biotope nach § 30 Bundesnaturschutzgesetz und § 33 Naturschutzgesetz Baden-Württemberg zugleich um FFH-LRT handelt, wird die Erhebung dieser beiden miteinander verknüpft.
 
Weitere Auskünfte erteilt das Umweltschutzamt im Landratsamt Göppingen
(Tel. 07161/202-2262 oder -2263).

Schutz der Karwoche und der Osterfeiertage

Die Karwoche und die Osterfeiertage sind nach dem Gesetz über die Sonn- und Feiertage i.d.F. vom 8. Mai 1995, geändert 25.11.2014 und 01.12.2015, besonders geschützt. Am Karfreitag sind 1. öffentliche Veranstaltungen in Räumen mit Schankbetrieb, die über den Schank- und Speisebetrieb hinausgehen; 2. sonstige öffentliche Veranstaltungen, soweit sie nicht der Würdigung des Feiertages oder einem höheren Interesse der Kunst, Wissenschaft oder Volksbildung dienen; 3. öffentliche Sportveranstaltungen verboten. Das Veranstaltungsverbot beginnt um 0.00 Uhr Öffentliche Tanzunterhaltungen und Tanzunterhaltungen von Vereinen und geschlossenen Gesellschaften in Wirtschaftsräumen sind von Gründonnerstag 18.00 Uhr bis Karsamstag 20 Uhr verboten. Am Ostersonntag sind öffentliche Sportveranstaltungen bis 11.00 Uhr verboten.

Fifty/Fifty - Energiesparmodell an Schulen der Stadt Uhingen

Bundesweit halten sich wochentäglich rund zehn Millionen Menschen ein Drittel des Tages in Schulgebäuden auf. Um eine optimale Lernatmosphäre zu gewährleisten, müssen die Klassenzimmer angenehm temperiert, gut belüftet und ausreichend beleuchtet sein. Im Schulalltag wird somit eine Menge Energie benötigt. Kaum verwunderlich ist es dabei, dass auch gehörige Einsparungen erzielt werden können. Damit in den städtischen Schulen der Stadt Uhingen ein sparsamer Umgang mit Energie vorgelebt wird, hat sich die Stadtverwaltung dazu entschlossen, ab dem Schuljahr 2017/18 gemeinsam mit der Energieagentur Landkreis Göppingen das Energiesparprojekt „Fifty/Fifty“ durchzuführen. Mit der Grundschule am Lindach, der Haldenberg Realschule, der Hieberschule und der Filseckschule nehmen vier städtische Schulen am Projekt teil.Das vierjährige Schulprojekt vereint dabei zwei unterschiedliche Kernaspekte. Einerseits die Einsparungen durch geringinvestive Maßnahmen, andererseits das veränderte Nutzerverhalten durch die Sensibilisierung von Schülern und Lehrkräften. Dabei steht vor allem die Bewusstseinsentwicklung für den sparsamen Umgang mit Energie im Mittelpunkt des Projekts. Ein Energieteam aus Schülern, Lehrern und dem Hausmeister motiviert die Schülerinnen und Schüler mit kreativen Aktionen dazu, durch ein verändertes Nutzerverhalten den Energieverbrauch kontinuierlich zu reduzieren. Im Rahmen von Energierundgängen werden gemeinsam mit den Energieexperten der Energieagentur Schwachstellen im Schulgebäude identifiziert und Lösungsvorschläge erarbeitet, die anschließend in die Schulöffentlichkeit kommuniziert werden. Dadurch wird gewährleistet, dass die gesamte Schule in das Projekt mit einbezogen wird, was wiederum die Grundvoraussetzung für den angestrebten Einsparerfolg ist. Zusätzliche Motivation liefert hierbei der materielle Anreiz, indem die Schulen und die Stadt Uhingen finanziell gleichermaßen („Fifty/Fifty“) von den Einsparerfolgen profitieren.Das vom Bundesumweltministerium geförderte Energiesparprojekt „Fifty/Fifty“ richtet sich zunächst vorwiegend an Schülerinnen und Schüler. Über die Kinder werden aber auch die Familien und letztlich die gesamte Gesellschaft erreicht. Die engagierten Teilnehmerinnen und Teilnehmer erleben somit im Projekt praxisnah, dass sie durch ihr persönliches Verhalten einen positiven Einfluss auf Entwicklungen in Gegenwart und Zukunft nehmen können.Weitere Informationen zum Energiesparmodell „Fifty/Fifty“ erhalten Sie bei der Energieagentur Landkreis Göppingen unter Tel.: 07161/65165-02.

Übermittlung von Meldedaten

Die Meldebehörde der Stadt Uhingen übermittelt im Jahr 2019 nach § 58 c Abs. 1 Soldatengesetz an das Bundesamt für Wehrverwaltung folgende Daten zu Personen mit deutscher Staatsangehörigkeit, die im Jahr darauf (2020) volljährig werden (Geburtsjahr 2002): Familienname,  Vornamen und gegenwärtige Anschrift.Nach § 58 c Abs. 1 Soldatengesetz  werden die Daten nicht übermittelt, wenn der/die Betroffene nach § 18 Abs. 7 Melderechtsrahmengesetz (MRRG) der Datenübermittlung widersprochen hat. Die Betroffenen, die eine Übermittlung ihrer Daten an das Bundesamt für Wehrverwaltung nicht wünschen, werden gemäß § 18 Abs. 7 MRRG i.V.m. § 25 MRRG gebeten, dies der Stadtverwaltung Uhingen, Meldebehörde/Einwohnermeldeamt, Zimmer 006, schriftlich oder im Rahmen einer persönlichen Vorsprache mitzuteilen. Die entsprechenden Vordrucke liegen im Einwohnermeldeamt für Sie bereit bzw. sind hier (106 KB) zum Downloaden eingestellt.

Wohnraum für Flüchtlinge gesucht – Das „Uhinger Modell"

Die Kriege in Syrien, im Irak und in Afghanistan, sowie die vielen Unruhen in Afrika und anderen Teilen der Welt sorgen für gleichbleibenden Zustrom von Flüchtlingen und Asylbewerbern nach Deutschland. Viele dieser Menschen sind gezwungen, ihre Heimat zu verlassen, und nehmen dabei viele Gefahren für sich und ihre Familien auf sich. Der Landkreis Göppingen ist rechtlich für die Erstunterbringung zuständig, verfügt aber selbst nicht über ausreichend eigene Liegenschaften und mietet deshalb kreisweit Objekte zur Unterbringung an. In Uhingen betreibt der Landkreis derzeit vier Gemeinschaftsunterkünfte. Ab 01.01.2018 gilt in Baden-Württemberg die bislang ausgesetzte gesetzliche Regelung, die jedem Untergebrachten 7 m² (vorher 4,5 m²) Wohnfläche als Mindeststandard zuweist. Damit reduziert sich die Anzahl der dem Landkreis zur Verfügung stehenden Plätze in der Erstunterbringung. Der Landkreis wird daher seine Kapazitäten dadurch müssen, dass diejenigen Bewohner, die die Voraussetzungen für die Anschlussunterbringung erfüllen, schneller den Gemeinden zugewiesen werden.  Die sogenannte „Anschlussunterbringung“ ist Aufgabe der kreisangehörigen Kommunen, also auch der Stadt Uhingen. Dafür hat die Stadt Uhingen nicht ausreichend eigenen Wohnraum zur Verfügung. Das Unterbringungsproblem wird sich mittel- bis langfristig nur durch die aktive Mithilfe aus der Bevölkerung bewältigen lassen. Es ist eine wichtige Gemeinschaftsaufgabe, den hilfesuchenden Menschen auch in Uhingen ausreichend Wohnraum zur Verfügung zu stellen.Deshalb sucht die Stadt Uhingen Wohnungen und Häuser in unterschiedlicher Größe und Zimmeranzahl. Es werden ortsübliche Mieten gezahlt. Die Stadt Uhingen bietet an, im ersten Jahr der Unterbringung selbst als Mieter aufzutreten und das Mietverhältnis erst nach einem „Probejahr“ in ein Privatmietverhältnis zu überführen. Damit erhalten Vermieter größtmögliche Planungs- und Rechtssicherheit. Gerade für bisher leerstehenden Wohnraum bietet sich dieses Modell an. Sie können sich mit Rückfragen und Angeboten gerne an Frau Geiger (Tel: 9380-136 Email: martina.geiger@uhingen.de) im Rathaus Uhingen wenden.

Gebäude-Check deckt Schwachstellen auf

Gerade bei älteren Gebäuden oder Heizungen zeigen sich mit der Zeit Verschleißerscheinungen. Wie Sie mehr Wohnkomfort erreichen und wo die Schwachstellen und Sanierungsmöglichkeiten in Ihrem Eigenheim liegen, erfahren Sie bei einem Gebäude-Check. 

Unser unabhängiger Energieberater informiert Sie dabei in einer ein- bis zweistündigen Vor-Ort-Beratung z. B. über sinnvolle Sanierungsmaßnahmen, identifiziert die wichtigsten Stellschrauben zur Energieeinsparung und erstellt Ihnen anschließend einen schriftlichen Kurzbericht. Durch die Kooperation mit der Verbraucherzentrale und dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie verbleibt Ihnen lediglich ein Eigenkosten-Anteil in Höhe von 20 Euro. Bei Interesse melden Sie sich bitte telefonisch oder per E-Mail bei uns.

Die Energieagentur steht Ihnen für sämtliche Energiefragen zur Verfügung:

Bahnhofstraße 7
73033 Göppingen
Telefon: 07161 65165-00
Fax: 07161 65165-09
E-Mail: energieagentur@landkreis-goeppingen.de
www.klimaschutz-goeppingen.de

Die elektronische Lohnsteuerkarte

Mit der elektronischen Lohnsteuerkarte wird die bisherige Lohnsteuerkarte durch ein elektronisches Verfahren ersetzt.
Weitere Informationen finden Sie unter: www.elster.de
Hier kommen Sie zu: Elster

Fundsachen

Einwohnermeldeamt/Fundamt
Tel: 07161/9380-101 oder - 102

  • 1 Autoschlüssel
  • verschiedene Schlüssel
  • schwarze Handschuhe