Uhingen weiterspinnen - Entwicklung des Spinnweberei-Areals

Gestalten Sie die Zukunft der Uhinger Stadtmitte aktiv mit! Bringen Sie sich und Ihre Ideen ein

Luftbild des Spinnweberei-Areals für die Bürgerbeteiligung

Bürgerbeteiligung

Für den Beteiligungsprozess zur Weiterentwicklung des Spinnweberei Areals wurde für alle Interessierten eine eigene Homepage mit ausführlichen Informationen erstellt.
Hier gelangen Sie zur Beteiligungsplattform. 

Dort finden Sie auch eine ausführliche Zusammenfassung der bisherigen Ergebnisse aus der ersten Beteiligungsrunde vom Oktober 2020 sowie der Onlinebeteiligung in der zweiten Runde.
Am 19., 26. und 27. März fand zudem eine Digitale Werkstatt mit Bürger*innen statt. Die Ergebnisse der dritten Beteiligungsrunde können ebenfalls auf der Beteiligungsplattform eingesehen werden. 

Geschichte der Spinnweberei Uhingen und Zukunft des Areals

1894 wurde mit dem Bau der „Mechanischen Weberei Rothschild“ in der Nähe des Bahnhofs begonnen. Gründer waren Moritz Rothschild und sein Sohn Harry aus Nordstetten bei Horb. Schnell wuchs das Unternehmen auf bis zu 400 Beschäftigte. Noch bis 2017 produzierte das Unternehmen Spinnweberei Uhingen (SWU) seine präzisen Trägergewebe auf technisch hochspezialisierten Luftdüsen-Webmaschinen und musste dann den Betrieb nach über hundertjähriger Produktionszeit einstellen.
Die Stadt Uhingen erwarb das 1,2 ha große Areal im Herzen der Stadt für 2,3 Mio. Euro.
Der Gemeinderat beschloss den Abriss des gesamten Areals. Die Kosten dafür liegen bei rund 456.000 Euro. Hinzu kommen Honorare für ein Gutachten über die Altlastenerkundung sowie für die beauftragten Architekten und Geologen. Dies ergibt eine Gesamtsumme für den Abriss von rund 591.000 Euro. (Abriß Schornstein am 12.3.2019)
Wie so oft, gibt es zwei Seiten der Medaille. Die Insolvenz des Traditionsunternehmens war ein herber Schlag, da viele Menschen ihren Arbeitsplatz verloren haben. Andererseits eröffnen neue städtebauliche Perspektiven auf dem Areal der ehemaligen Spinnweberei
In der Ortsmitte entstand ein Freiraum, der städtebaulich, infrastrukturell und bürgerorientiert mit neuem Leben gefüllt werden kann. Erfreulich für die Verwaltung und den Gemeinderat ist die Tatsache, dass sich dieses Projekt im Nahbereich des „Sanierungsgebiets Oberdorf“ befindet. Die günstige Lage ermöglicht, dass eventuell weitere Fördergelder akquiriert werden können. Durch den neu geschaffenen Steg über die Fils (zwischen der Moltkestraße und der Wilhelmstraße) für Fußgänger und Radfahrer besteht auch eine direkte Verbindung zwischen dem Oberdorf und dem Stadtzentrum. Dies bedeutet, dass bei der anstehenden Neukonzeption auf dem Areal der Spinnweberei wichtige Anknüpfpunkte zu und auch Synergien mit dem jetzigen Bereich Oberdorf entstehen werden.
Die Aufstellung des neuen Nutzungskonzeptes für das Areal der ehemaligen Spinnweberei wird jetzt  in Angriff genommen werden.
Mit der Veranstaltung am 9. Oktober 2020 auf dem Areal der alten Spinnweberei erfolgt nun der Startschuss für die Sammlung von Ideen mit Beteiligung der Bürger.

Spinnweberei vor dem Abbruch
Vorher
Spinnweberei-Areal während der Abrissarbeiten
Während der Abrißarbeiten
Spinnweberei-Areal nach dem Abriss
Aktuell

Informationsbroschüre

Plakat "Landesschau Mobil zu Gast in Uhingen"

Bürgermeister-Sprechstunde

Für alle Bürgerinnen und Bürger aus Uhingen und den Stadtteilen findet in der Regel alle zwei Monate Samstagmorgens eine Bürgermeister-Sprechstunde statt.
Hier können Sie Ihre Anliegen, Anregungen und Ideen äußern.
Nächster Termin